Seemannschaftmit Weltumsegler Wilfried Erdmann und
   Home | Kathena aktuell | Nonstop | Bücher | Segeltörns | Seemannschaft | Vita | Archiv | Impressum

Boot

Geld

Gesundheit & Ernährung

Planung

Seemannschaft

Segeltechnik

Technik

An & Unter Deck

Anker & Ankern

Sicherheit

Taktik

Segeln & Navigation

Diverse

Seemannschaft mit Wilfried Erdmann  |  Kurztipps

Verschiedene kurze Tipps und Erfahrungen. Zusätzlich können hier die ausführlichen Texte zu verschiedenen Themengebieten gelesen werden.


Diverse

Erfolg schmeckt um so besser, je weniger man dafür investiert hat. Ein Fisch, mit der bloßen Hand gefangen, schmeckt ja auch viel besser als ein harpunierter.

Gewebe-Klebeband von Tesa ist von großem Nutzen für alle möglichen Reparaturen: Segelrisse, Umwickeln von Wantenspannern, Lecks in Fenstern und Schotten, exponierte Stellen an der Reling, Flicken von Ölzeug, Schamfilstellen, Markierungen anbringen, Knoten sichern.

Im Cockpit und am Mastfuß sollte stets ein scharfes feststehendes Messer montiert sein. Damit kann man in Gefahrenmomenten, ohne erst lange suchen zu müssen, Leinen kappen oder sich wehren.

Vaseline ist nicht nur gut zur Hautpflege (schützt bei Wind gegen Austrocknung, hält die Haut geschmeidig), sondern auch, da sie nicht schmiert, für das Fetten von Mastschienen, Blöcken, Schäkeln und Winschen geeignet.

Schlauchboote brauchen Luft. Sie müssen im Gebrauch sehr hart aufgepumpt werden. Also nicht zimperlich sein. Pralle Rümpfe lassen sich nicht nur besser rudern, sondern halten auch länger.

Gedanken- und Erfahrungsaustausch mit Gleichgesinnten zahlt sich unterm Strich auf vielfältige Weise aus – nicht nur fachliches Können wird vermittelt, man erfährt auch entscheidende Hinweise für günstige Kaufgelegenheiten, schwer zu beschaffende Ersatzteile und die sogenannten Geheimtips.

Zeitungspapier ist an Bord vielseitig verwendbar: beim Kochen, um Abfälle einzuwickeln; um klappernde Dosen in Backskisten zu verpacken; bei Kälte als Einlage in Schuhen und Gummistiefeln; als Windschutz unterm Pullover; auf dem Kajütboden ausgelegt, um Nässe von tropfendem Wollzeug aufzusaugen.

Die größte Gefahr für Einhandsegler ist das zu lange Schlafen in Schiffahrtsrouten. Zwei Wecker, wie sie in der Küche beim Kochen verwendet werden, rasselten mich immer rechtzeitig wach.

Meine "automatische" Waschmaschine: Wäschestücke an einen Tampen laschen und achteraus mitschleppen. Drei Stunden reichen, um sie zu säubern. Anschließend im Wind trocknen, so fallen die Salzkristalle heraus. Alllerdings: Bei hoher Fahrt ist die Wäsche schnell zerrissen.

Polaroid-Sonnenbrillen heben die Spiegelung der Wasseroberfläche auf. Mit Hilfe einer Brille mit polarisierenden Gläsern lassen sich Riffe, Felsen und andere Untiefen selbst bei bedecktem Himmel vorzeitig deutlich erkennen.

Verklicker oder auch Windfähnchen an den Wanten und am Achterstag müssen immer eine dunkle Färbung haben: Schwarz zeichnet sich bei Nacht besser ab als eine helle Farbe.






Home  |  Kathena aktuell  |  Nonstop  |  Bücher  |  Segeltörns  |  Seemannschaft  |  Vita  |  Archiv  |  Impressum
  |  Optimiert für eine Auflösung von 1024 x 768 Pixeln  |  Gestaltung: www.erdmann-design.de